Eine Information des KBV-Regelreferenten Friedl Kreuzer.

Mit Saisonbeginn hat der Weltbillardverband folgende Regeländerung im 10 Ball veröffentlicht:

Eine Kombination auf die 10  kann jederzeit angesagt werden. Versenkt der aufnahmeberechtigte Spieler die 10 mittels angesagter Kombination, wird sie wieder auf dem Tisch eingesetzt, auf dem Fußpunkt oder so nahe wie möglich am Fußpunkt entlang der Zurücksetzungslinie. Der Spieler ist weiterhin in der Aufnahme.

Der genaue Wortlaut aus den offiziellen Spielregeln lautet: „Wenn ein Spieler die 10 ansagt und korrekt versenkt, bevor sich die 10 als letzte Kugel auf dem Tisch befindet, so wird die 10 wiederaufgebaut und der Spieler bleibt an der Aufnahme. Wenn der Spieler keine Kugel versenkt oder ein Foul begeht, ist seine Aufnahme beendet, und der Gegner kommt an den Tisch. Wurde kein Foul begangen, muss der Gegner von dort aus weiterspielen, wo der Spieler die Weiße hinterlassen hat.“

 

Aufgrund eines Missverständnisses über den Zeitpunkt, ab dem diese Regel Gültigkeit hat, ist dies im KBV-Spielbetrieb nicht sofort erfolgt.

Der Kärntner Billardverband führt diese Regeländerung nun ab dem 26. November 2016 ein (3. TableTour Turnier – Wolfsberg – 10 Ball). Natürlich für alle Bewerbe (Ligen und Einzel).